Mosel

Winzermeister Michael Erbes, Zell Merl, Mosel
Merl ist (wie Kaimt) eine keltische Gründung, schon der fremdartig klingende Name weist darauf hin. Im Jahre 782 als Merila zum erstenmal erwähnt, liegt der Ort am Fuß des 371 Meter hohen “König” und am Eingang des weit in den Hunsrück hinaufführenden Merler Bachtals. Der heute langgestreckte Ort entstand wohl durch das Zusammenwachsen mehrerer Teile, wobei heute noch moselabwärts Spay ein wenig für sich liegt. Seit 1969 hat Merl seine Selbständigkeit verloren und ist Stadtteil von Zell.

Die “Zandt von Merl” standen als Erbvögte des “Hamm” jahrhundertelang im Dienst der trierischen Kurfürsten. Das Rittergeschlecht hatte großen Einfluss im ganzen Moseltal. Es soll dafür gesorgt haben, dass die Rieslingrebe schon im 17. Jahrhundert in Merl angebaut und von dort als “Merl-Riesling” an Mosel und Rhein verbreitet wurde. Der immer noch mächtige und gut erhaltene “Zandthof” war der Stammsitz und Burghaus des Geschlechts.

Markantestes Bauwerk von Merl ist der schöne romanische Turm der ehemaligen Pfarrkirche St. Michael aus dem 12. Jh., der perfekt erhalten auf dem von Weinbergen umgebenen Friedhof steht.

Qualität hat die höchste Priorität für den Winzermeister Michael Erbes. Sei Anspruch erfüllt sich durch strenge Mengenbegrenzung und die ausgeprägte Individualität, mit der der Weinausbau betrieben wird.

Nach oben